Ein Radfahrer auf Abwegen und Jakob rennt in Fürth zur neuen Bestzeit

Ein Radfahrer auf Abwegen und Jakob rennt in Fürth zur neuen Bestzeit

3. Dezember 2018 0 Von Martin Militzke

Ein Radfahrer auf Abwegen, so könnte man am Besten den Auftritt des Team Wohlleben beim Forchheimer Nikolauslauf beschreiben. Pascal Höhn, der bekanntermaßen die meiste Zeit auf dem Rennrad verbringt, nutzt in der kalten Jahreszeit das Laufen eigentlich nur um sich in Form zu halten. Was bei seinem ersten Wettkampf für ihn heraussprang, lest ihr im Folgenden.

Den Start beim 42. Nikolauslauf auf der Sportinsel in Forchheim bildete der Hobby- und Jugendlauf über 5,3 Kilometer. Mit Michael Kalb, Martin Militzke und Vera Brunner nahmen drei unserer Läufer an diesem teil. Von Beginn an bildete sich eine Spitzengruppe, in der sich neben Michael und Martin auch noch einige bayerische Kaderathleten aus dem Triathlon-Bereich befanden. Durch die erste Runde wurde gemeinsam für ein hohes Tempo gesorgt. Michael teilte sich seine Kräfte sehr gut ein und hatte am Ende nur gegen die zwei jüngeren Athleten des Jugendlaufes das Nachsehen. Somit konnte er souverän die Wertung im Hobbylauf in 17:41 Minuten gewinnen, womit er 5 Sekunden schneller als bei seinem Sieg im vergangenen Jahr war. Martin kam in dieser Wertung nach 18:11 Minuten immerhin noch auf Platz drei. Für Vera Brunner lief das Rennen gut und auch sie kam nach 21:46 Minuten auf dem dritten Rang, kurz nach der Zweitplatzierten, ins Ziel.

Doppelstart von Militzke, als Tempomacher für Pascal Höhn

Nur 40 Minuten nach seinem Zieleinlauf über die 5,3 Kilometer stand Martin bei den 10 Kilometern erneut an der Startlinie. Dieses Mal sollte es aber ein kontrolliertes Rennen als Tempomacher für Pascal Höhn werden. Pascal, eigentlich Radfahrer, der sich im Winter mit Laufen fit hält, wollte einfach mal testen, wie schnell er 10 Kilometer laufen kann. Die äußeren Bedingungen waren perfekt, kaum Wind und Temperaturen um die 10 Grad sorgten für schnelle Zeiten. Pascal, der sich ganz auf den erfahrenen Läufer Martin verlassen konnte und immer in seinem Windschatten blieb, gab vor dem Wettkampf das Ziel aus, unter 40 Minuten laufen zu wollen. Insgesamt wurden vier Runden absolviert. Der erste Kilometer von beiden knapp unter 3:40 Minuten absolviert, war etwas zu schnell, dennoch wollte Pascal das Rennen mutig bestreiten und gab die Anweisung das Tempo hoch, auf einem Schnitt um 3:45 Minuten, zu halten. Martin setzte diese Vorgabe bestens um und sammelte mit der Zeit jede Menge Läufer ein. Pascal erwischte einen Sahnetag und erreichte das Ziel überglücklich in 37:14 Minuten. 

Alexander Finsel einmal mehr schnellster Team Wohlleben Läufer

Schnellster Läufer des Team Wohlleben war Alexander Finsel, der in einem hochkarätig besetztem Feld auf dem neunten Gesamtrang das Ziel erreichte. Für die vier Runden auf der Sportinsel benötigte Alexander 34:38 Minuten, womit er in seiner Altersklasse M40 den zweiten Platz belegte. Als fünfter der M40 durchlief Alexander Bauer in 37:23 Minuten das Ziel. Alexander fehlte nach der langen Ultrasaison, in der er viele lange Läufe absolviert hatte, etwas die Tempohärte und Spritzigkeit, an welcher er aber nun wieder verstärkt arbeiten will.


Jakob Häfner rennt zur neuen 1000m Bestzeit

Über eine neue Bestzeit über 1000m durfte sich unser jüngstes Mitglied Jakob Häfner beim Sprintcup 2018 in der Quelle Halle in Fürth freuen. Fünf Runden mussten die Teilnehmer auf der Tartanbahn in der Halle zurücklegen. Jakob war von Anfang an hellwach in seinem Rennen und lief konstant in der Spitze des Feldes. Die Uhr blieb für den Schüler nach 2:51,89 Minuten stehen womit Jakob seine Hallenbestzeit um knapp sechs Sekunden deutlich verbessern konnte. Als einer der jüngsten Teilnehmer kam er damit auf einen hervorragenden dritten Platz und konnte auch seinen Dauerrivalen Ilias Boukechab aus Fürth erneut hinter sich lassen. Die beiden Läufer vor ihm waren beide älter.