Gipfelsturm von Götz und Finsel läuft unter Tage

Gipfelsturm von Götz und Finsel läuft unter Tage

8. November 2018 0 Von Martin Militzke

Am vergangenen Wochenende waren einmal mehr Daniel Götz und Alexander Finsel erfolgreich für das Team Wohlleben unterwegs. Die Bedingungen hätten aber unterschiedlicher nicht sein können. Denn während Daniel einmal mehr seine Stärke bei Bergläufen in der Region eindrucksvoll unter Beweis stellte, zog es Alexander unter Tage zum Kristalllauf nach Sondershausen in Thüringen. 

Beim zweiten von vier Wertungsläufen des Obermain Berglaufcups, ging es für die Läuferinnen und Läufer dieses Mal von Höhn ins nahegelegene Neustadt bei Coburg. Daniel Götz, der den ersten Lauf bereits deutlich gewonnen hatte, ging auch in seiner alten Heimat als haushoher Favorit an den Start. Auf der 5,7 Kilometer Strecke auf seinem Hausberg entschied er sich dieses Mal allerdings für eine leicht veränderte Taktik im Gegensatz zum Rennen in Höhn. Denn die ersten 1,5 Kilometer ließ er es etwas verhaltener angehen und hatte mit Kevin Karrer von der LG Bamberg noch einen Begleiter. Bei schwierigen äußeren Bedingungen, die durch Regen und Kälte gegeben waren, folgte am ersten Anstieg, dennoch eine Attacke, die ihm einen Vorsprung einbrachte, den er bis zum Ziel stetig ausbauen konnte. Von da an und auch den letzten Anstieg konnte Daniel sein Tempo weiter hoch halten und druckvoll seinen Lauf in 20:17 Minuten beenden. 

Streckenrekord auf dem Hausberg

Damit verbessert er auch zu seiner eigenen Überraschung den bereits von ihm gehaltenen Streckenrekord aus dem Jahre 2016 um 8 Sekunden. Mit einem Vorsprung von knapp zwei Minuten auf den Zweitplatzierten Dominik Mages und neuem Streckenrekord, trotz schlechterer äußerer Bedingungen, gewann Daniel damit auch das zweite Rennen der Serie. Bereits am Samstag geht es mit dem Staffelberglauf in Staffelstein weiter für ihn und die Cup-Teilnehmer. 

 

Schwere Bedingungen unter Tage

Unter Tage spielt das Wetter für die Läufer des 21. Kristalllaufes in Sondershausen keine Rolle. Mit 25-30 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 30 Prozent herrschen dort aber dennoch keine Bedingungen, die man sich als Läufer wünscht. Im Stollen wurde eine 1,8 Kilometer lange Runde mit einem Anstieg von 40 Höhenmeter fünf Mal durchlaufen. Alexander Finsel nahm bereits zum neunten Mal an diesem besonderen Wettkampf teil und kennt daher die Herausforderungen bestens. Mit Marcel Krieghoff aus Erfurt musste er sich an diesem Tag nur einem deutschen Spitzenläufer geschlagen geben. Natürlich gewann Alexander seine Altersklasse M40 eindrucksvoll, knapp zwei Minuten hatte er Vorsprung. Für die 9 Kilometer benötigte er 31:41 Minuten, was bei diesen Bedingungen eine sehr gute Zeit darstellt. Insgesamt nahmen knapp 500 Leute an dem Lauf teil, mehr ist aufgrund der Größe des Stollens nicht möglich und so ist die Veranstaltung immer sehr schnell ausgebucht.